Universale Messe

Als ich 1977 von der Hauptschule in Windischgarsten auf das Gymnasium Petrinum in Linz wechselte, kam ich in eine Stadt, in der musikalisch gerade einiges los war. Bands wie Willi Warma begannen sich zu formieren, ich war als 13-Jähriger noch ein bisschen zu jung, um das sofort mitzukriegen und wurde erst ein bisschen später auf die Linzer New Wave aufmerksam. 1978 gab es dann einen kulturellen Höhepunkt, der mich als den progressiven Katholiken, der ich damals war, sehr ansprach: die Missa Universalis von Eela Craig wurde im Brucknerhaus aufgeführt, eine Rockmesse von einer Band, die ganz andere Traditionen aufrief als Punk oder Wave.

Inzwischen habe ich mich für Eela Craig wieder zu interessieren begonnen und höre vor allem das erste Album aus dem Jahr 1971 sehr häufig.

Und auch die Missa finde ich bis heute hörenswert. Sie wurde auch kürzlich erst wieder festlich neu aufgeführt - allerdings ohne zwei wichtige Band-Mitglieder, denn Sänger Willi Orthofer starb 2010, und der Kopf von Eela Craig, Hubert Bognermayr, schon 1999.

Am 1. Mai 2020 habe ich von Berlin aus mit Harald Zuschrader über Eela Craig ein Video-Gespräch geführt, das als eine erste Einführung in die Bandgeschichte dienen mag.

Zurück